„Glück und Glas – wie leicht bricht das“

 
Waren das die Steine für den Stephanus ?
Oder sollte es eine Art Lüftung für Kircheninneres werden?

 

Oder sollte es eine Art Lüftung für Kircheninneres werden?

Ironie des Schicksals: der Evangelist Johannes hat auch was abbekommen, grad zu der Zeit, als sein Evangelium vorgelesen wurde, zu Ostern!

Die Kirche ist ein Raum mit Türen, durch die man hineingehen kann. Ist man dann darin angekommen, wird all das, was man mit Augen, Herz, Ohren und Händen aufnehmen kann, etwas von Gottes Nähe spüren lassen.

Vielleicht fehlt manchem die offene Tür, die Hand, das Wort oder der einladende Blick, dann wäre …

und ein Steinwurf entfernt steht Stephanus und verzeiht.